Willkommen auf den Internetseiten der Neuen Jüdischen Kammerphilharmonie Dresden

 

Unser Anliegen ist es, die Werke Komponisten jüdischer Herkunft, die in den Jahren 1933 bis 1945 verfemt, verfolgt, vertrieben oder in den KZs ermordet wurden, unserem Publikum zu Gehör zu bringen. Diese versunkene Kultur enthält viele musikalische Kostbarkeiten, die zu Unrecht bis heute höchst selten oder gar nicht zur Aufführung gelangen. Wir wollen diese Werke vor dem endgültigen Vergessen bewahren.

 

Unsere nächsten Konzerte: 

Sonntag, 05. November 2017, 14:00 Uhr

Zweites Jubiläumskonzert anlässlich 10 Jahre NJK

"ZUM SCHWEIGEN GEBRACHT"

Gedenkkonzert zur Reichsprogromnacht

Neue Synagoge Dresden

Unter der Leitung von Michael Hurshell erklingen Werke von Schreker, Haas, Zelminsky, Krasa und Lavry.

Zum elften Mal spielt die NJK zum Gedenken an den 9. November 1938 Werke von vernachlässigten und vergessenen jüdischen Komponisten.

Der Eintritt ist frei.

 

Samstag, 23. Dezember 2017, 19:00 Uhr

Außerordentliches Kammerkonzert der NJK

Festsaal im Coselpalais

"MEISTERWERKE VON KORNGOLD UND MENDELSSOHN“

Das Klaviertrio der Neuen Jüdischen Kammerphilharmonie musiziert erstmals im Coselpalais. Es erklingen das Trio in d Moll, op. 49 von Mendelssohn, sowie das Trio op. 1 von Korngold.

Dalia Richter, Violine

Hans-Ludwig Raatz, Violoncello

Rieko Yoshizumi, Klavier

 

Karten zu 10,00 Euro an der Abendkasse

 

Zuletzt spielten wir:

Sonntag, 08. Oktober 2017, 17:00 Uhr

Neue Synagoge Dresden

"Exil in Hollywood" - Musik geflohener Komponisten

Werke von Rózsa, Korngold, Herrmann, Waxman und erstmals „Dedication“ von Toch. Beim ersten Jubiläumskonzert zum 10-järigen Bestehen der NJK leitete Michael Hurshell ein Programm von "Hollywood Exilanten." Als Gast spielte Stefan Kittlaus, Solopauker der Dresdner Philharmonie, das Solo in der in der Sinfonietta für Pauken und Streicher des Dresdner Komponisten Franz Waxman. Ernst Tochs „Dedication“ für Streichorchester erklang als sächsische Erstaufführung.

 

DIALOG   JERUSALEM-DRESDEN

Sonntag, 17. September 2017, 11:00 Uhr

Neue Synagoge Dresden

Im Rahmen des Dresdner Festivals „Dresden im Dialog - Internationale Wochen zu Frieden. Kultur.Stadt" veranstaltetete die NJK am 17.09. ein besonderes Konzert:  „DIALOG JERUSALEM – DRESDEN."

Schüler der Jerusalem Academy of Music and Dance veranstalteten gemeinsam mit Schülern des Heinrich Schütz Konservatoriums ein Programm mit Kammermusik von Mendelssohn, Dvorak, Brahms und Kalke. Als besodere Gäste beim Konzert nahmen ca 20 Gäste, u.a.aus den USA, Großbritannien und Australien teil, aus den USA, die auf Einladung der Stadt als Angehörige von Familien ehemaliger Dresdner Juden angereist waren und das Konzert mit großer Begeisterung aufnahmen. Grußworte sprachen Bürgermeister Dr. Peter Lames (SPD), Beigeordneter für Finanzen, Personal und Recht, sowie Tal Davara, Direktor der Jerusalem Academy of Music and Dance High School und Dresdens Gemeinderabbiner Alexander Nachama.

Schülergesprächskonzerte 2016

Im März setzte die NJK die neue Reihe der Schülergesprächskonzerte fort. Nach erfolgreichem Start der Reihe, die vom sächsischen Kultusministerium gefördert wurde. Im vergangenen September (Konzerte in Hoyerswerda und Dresden)  fanden erstmals Schülergesprächskonzerte in Grimma, Chemnitz und Görlitz statt.  Es erklangen Werke von Tansman, Lavry und Schreker.

13. März  2017            Aula, Gymnasium St. Augustin zu Grimma, 10:00 Uhr

13. März  2017            Aula, Dr.-Wilhelm-André-Gymnasium Chemnitz, 13:30 Uhr

14. März  2017            Aula, Haus Augustum, Augustum-Annen-Gymnasium Görlitz, 10:00 Uhr

  

Am Sonntag, den 19. März 2017, spielte die NJK dann in der Neuen Synagoge Dresden das erweiterte Programm. Konzertbeginn ist 15:00 Uhr, Einlass ab 14:30 Uhr. 

Unter der Leitung von Michael Hurshell erklingen Werke von Tansman, Lavry, Schreker, Weinberg und Mendelssohn.  Das Konzert wurde bei freiem Eintritt gegeben.

Die Neue Jüdische Kammerphilharmonie Dresden wurde mit dem Hosenfeld-Szpilmann Preis 2017 ausgezeichnet.

Der Preis wurde unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident a.D. Roman Herzog und vom polnischen Staatspräsidenten a. D. Bronislaw Komorowski erstmals im Jahr 2005 verliehen.  Am 27. Januar 2017 erfolgt die diesjährige Verleihung des Preises, auf dem Campus der Leuphana Universität, Lüneburg. 

In der Begründung der Jury zum Gewinn des Preises heißt es:

„Neben Ihrer musikwissenschaftlichen Leistung, Werke von verfolgten jüdischen Komponisten vor dem Vergessen zu bewahren, war die Jury von Ihrem Mut und Ihrem pädagogischen Ethos beeindruckt, besonders jungen Menschen diese Werke näherzubringen.“ 

Bilder und Berichte von der Preisverleihung sehen Sie hier

Gedenkkonzert in der Synagoge erstmals als Matinee

Am Sonntag, den 13.11.2016, fand unser alljährliches Gedenkkonzert in der Neuen Synagoge Dresden statt. Diesmal war es eine Matinee, Beginn 14:00 Uhr.  Zur Aufführung kamen Werke von Tansman, Bloch und erstmals ein Adagio von Julius Bürger, welches in Europäischer Erstaufführung erklang. Der Eintritt zum Gedenkkonzert war, wie schon in vergangenen Jahren, frei.  

Sächsisches Kultusministerium startet neue Reihe von

Schülergesprächskonzerten

Am 20. und 21. September 2016 wurde eine neue NJK Konzertreihe für Schüler  gestartet. Mit Unterstützung des SMK werden Konzerte in diversen Schulen in Sachsen gegeben, bei denen Werke verfemter jüdischer Komponisten einem jungen Publikum vorgestellt werden.  Die ersten beiden Konzerte wurden im Lessing Gymnasium Hoyerswerda (siehe PRESSE UND KOMMENTARE) und im Landesgymnasium für Musik Carl Maria von Weber Dresden präsentiert.  Der Besuch war ausgezeichnet; nach dem Konzertteil, mit Werken von Bloch, Tansman und Schreker, gab es eine jeweils angeregte  Diskussion mit den Schülern, die pädagogisch mit Materialien vom Anne Frank Zentrum Berlin – speziell für den Anlass in Zusammenarbeit mit der NJK angefertigt – auf die Konzerte vorbereitet wurden.  Das Orchester und der künstlerische Leiter Michael Hurshell freuten sich über das rege Interesse der jungen Teilnehmer.

Ausverkauftes Konzert bei den Dresdner Musikfestspielen 

Am 29. Mai trat die NJK, nach erfolgreichem Debut im Jahr 2012, bei den Dresdner Musikfestspielen auf. Wieder empfanden es die Künstler als Ehre, bei dem hochkarätigen Festival – wo dieses Jahr internationale Klangkörper wie das London Philharmonic, das Orchestre de Paris, das Mahler Chamber Orchestra und das Mariinsky Orchester auftraten – dabei sein zu dürfen.  Die Synagoge war bis auf den letzten Platz gefüllt, und das internationale Publikum war von den vergessenen Werken begeistert. Es erklang unter der Leitung von Michael Hurshell Musik von Zemlinsky, Weinberg und Korngold. Gefeierter Solist des Abends war der israelische Bratscher Itamar Ringel, der das Bratschenkonzert von Leo Smit in sächsischer Erstaufführung präsentierte.  Als besondere Gabe für das Publikum musizierte er mit der NJK ein weiteres Werk, die berühmte Trauermusik von Hindemith. Der stürmische Beifall erzwang eine Zugabe – Milhauds La Parisienne in einer Bearbeitung des Solisten für Bratsche und Orchester.  Eine begeisterte Besprechung auf English, vom internationalen Musikjournalisten Robert Hugill, ist auf der Seite PRESSE UND KOMMENTARE zu finden.

NEWS: Die NJK auf ihrer ersten Gastspielreise nach Israel

Die NJK ist zurück in Dresden, nach einer fulminanten Konzertreise unter der Leitung von Michael Hurshell, mit Stationen in Jerusalem und Tel Aviv.

Informationen, Medienreaktionen, Video Links finden Sie auf der Seite ISRAEL NEWS.

"Auftakt in Dresden"

Vor der Abreise nach Israel gab die NJK ein Auftaktkonzert:

Samstag, 07. November 2015, um 17:30 Uhr (Einlass ab 17:00 Uhr)

Neue Synagoge Dresden

Auf dem Programm stehen Werke von Zemlinsky, Rózsa und Korngold. 

Wie schon Tradition bei dem Novemberkonzert der NJK ist der Eintritt frei.

"Gastspiel in Israel"

Mit großer Freude gibt die NJK bekannt, dass unsere erste Konzertreise nach Israel im November des Jahres stattfindet.  Das folgende Programm wird am 10. November im Jerusalem Music Centre und am 12. November im Israel Conservatory, Tel-Aviv, gespielt:

Zemlinsky          Zwei Sätze aus dem Quartett in A Dur (Fassung für Streichorchester)

Rózsa               Andante für Streichorchester (israelische Erstaufführung)

Mendelssohn     Konzert für Violine und Streichorchester in d Moll

Korngold           Sinfonische Serenade op. 39 (israelische Erstaufführung) 

Solist ist der israelische Geiger Sergey Ostrovsky.

Das Programm enthält Werke die noch nie in Israel gespielt wurden.  Die NJK betrachtet es als eine besondere Ehre, dem dortigen Publikum diese Werke erstmals zu präsentieren.

 

   

 

Das Ensemble freut sich ausdrücklich, im Jahr der Feierlichkeiten anlässlich 50 Jahre diplomatischer Beziehungen Israel-Deutschland, als Botschafter Sachsens in Israel aufzutreten.  Die Reise wird ermöglicht durch die Unterstützung der Sächsischen Staatskanzlei („So geht sächsisch“), weitere Unterstützung erhält das Projekt durch Bundesmittel aus dem „Mauerfonds.“

Man erwartet uns voller Neugierde.  Details folgen.

Die weitere Konzertplanung für Herbst erscheint in Kürze. 

"Konzert zum Europatag 2015 - Klänge der Erneuerung"

Das Ensemble feierte mit diesen Konzerten Komponisten, die im wahrsten Sinne des Wortes Europäer waren; die Biografien umfassen Wien, Berlin, Prag, Paris, Warschau, Brünn, Łódź… aber später in ihrem Leben, nach der Flucht aus Europa, auch New York und Los Angeles.  Diese Werke sind bis heute, nach über zwei Generationen, nur selten zu hören.

Es erklangen Werke von Alexander Zemlinsky, Alexandre Tansman und Erich Wolfgang Korngold.  Die musikalische Leitung hatte Michael Hurshell.

Termine:

17. Mai 2015 um 17:00 Uhr, Neue Synagoge Dresden 

18. Mai 2015 um 19:00 Uhr, Aula des Europa Gymnasiums Waldenburg

"Konzert zum Holocaust Gedenktag 2015"

Der Sächsische Landtag und die Sächsische Staatsregierung haben die NJK erstmals eingeladen, im Landtag aufzutreten. Am 27. Januar 2015, anlässlich der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus, 
gab die NJK zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz ein Konzert im Plenarsaal des Sächsischen Landtags. Unter der Leitung von Michael Hurshell musizierte das Orchester Kompositionen von Lavry,Zemllinsky, Bloch, Korngold und Mendelssohn. Die Präsentation der verfemten und vergessenen Komponisten an diesem Ort ist ein ganz besonderer Moment im Wirken der NJK. Die Musiker freuten sich über die Begegnungen mit dem Publikum, den Mitgliedern des Landtags und der Staatsregierung. Grußworte wurden von Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler und dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Martin Dulig gesprochen. Schüler des Landesgymnasiums für Musik waren mit Textbeiträgen Mitgestalter des Programms.

"Gedenkkonzerte in der Dresdner Synagoge im November 2014"

Am Sonntag, den 16.11.2014 fand zum 8. Mal unser traditionelles Konzert zum Gedenken an die Reichsprogromnacht statt. Das Konzert wurde,wie in den vergangenen Jahren, bei freiem Eintritt gegeben. Auf dem Programm standen Werke von Ben-Haim, Krasa, Zemlinsky und Korngold.

Am Montag, den 17.11.2014 wurden unsere Schülergesprächskonzerte in der Synagoge fortgesetzt.In diesem Jahr fanden außerdem am gleichen Tag Schülerkonzerte im Landesgymnasium für Musik statt, um auch dort Schülern die Gelegenheit zu geben, Orchesterwerke verfemter Komponisten zu erleben und damit sowohl einen Einblick in ein vergessenes Kapitel deutscher Musikgeschichte zu gewinnen, als auch die Folgen von totalitärer Politik zu überdenken. Gespielt wurden Werke von Korngold und Ben-Haim.

 "Schülergesprächskonzerte in der Dresdner Synagoge"

Am 28. April 2014 fanden in der Neuen Synagoge Dresden zwei weitere Veranstaltungen in der Reihe "Schülergesprächskonzerte" statt. Pädagogisch begleitet vom Anne Frank Zentrum (Berlin) erlebten die Schüler Werke von Korngold, Weinberg und Rózsa. Im Anschlussdes jeweiligen Konzerts gab es ein angeregtes Gespräch mit dem musikalischen Leiter Michael Hurshell, der die Fragen der jungen Konzertbesucher beantwortete, wie auch im Herbst 2012 und 2013, und den geschichtlichen Hintergrund sowie musikalische Details erläuterte. Die Schüler und die begleitenden Lehrkräfte vermittelten den Künstlern ihren Wunsch, auch künftige Veranstaltungen der Konzertreihe zu besuchen.

"Festkonzert zur Eröffnung des DGE Kongresses"

Am Mittwoch, den 19. März 2014 fand anlässlich der Eröffnung des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie ein Konzert im Congress Center Dresden statt. Dieses Konzert war öffentlich und wurde dem Dresdner Publikum bei freiem Eintritt angeboten. Auf dem Programm standen Werke von Mendelssohn, Korngold und Schreker.

"Musik der Erinnerung"

Gedenkkonzert anlässlich des 75. Jahrestags der Reichspogromnacht

17. November, 2013 in der Neuen Synagoge Dresden

Zum siebenten Mal seit der Gründung der NJK erklangen zur Erinnerung an die Reichspogromnacht Werke von verfemten und verfolgten Komponisten.  Unter der Leitung von Michael Hurshell wurden folgende Werke gespielt:

 

Alexander Zemlinsky:    Streichquartett Nr. 1 (Fassung für Kammerorchester von M. Hurshell)
Marc Lavry:   Al naharotbavel(„An den Ufern Babylons“)
Franz Schreker:    Intermezzo für Streichorchester, op. 8
Franz Waxman:    Sinfonietta für Streicher und Pauken

 

Das Konzert wurde möglich gemacht durch eine großzügige Spende der Apogepha Arzneimittel GmbH, sowie durch die Unterstützung der Sächsischen Kulturstiftung und des Dresdner Amtes für Kultur und Denkmalschutz. 

Fortsetzung der Schülerkonzerte

Am 18. November 2013 wurden wie 2012, Schüler aus der Region (Meißen-Dresden-Pirna) eingeladen, um erneut an Gesprächskonzerten teilzunehmen. Erstmals fanden diese im Landesgymnasium für Musik statt. Gefördert von der Sächsischen Staatskanzlei begegneten dort die jungen Zuhörer einem vergessenen Kapitel der Musikgeschichte. Nach der Aufführung von Werken Zemlinskys und Waxmans gab es die Gelegenheit durch Fragen und Diskussion, tiefer in das Thema zu blicken; die Lehren der Geschichte über die Folgen von Vorurteil und Gewaltherrschaft werden so zu einer emotional erlebbaren Erfahrung.  Die musikalische Leitung hatte Michael Hurshell, der auch an der Diskussion teilnahm. Die Konzerte wurden erstmals in Kooperation mit dem Anne Frank Zetrum Berlin pädagogisch begleitet. Diese ausgezeichnete Zusammenarbeit soll fortgesetzt werden. Lesen Sie unter Presse und Komentare die Pressemitteilung der Sächsischen Staatskanzlei vom 18.11.2013.  

"Maiklänge der Erinnerung"

Konzert in der Synagoge Dresden

Sonntag, 26. Mai 2013, 15:00 Uhr 

Werke von: Mendelssohn, Zador, Zemlinsky

Leitung: Michael Hurshell
  

"Frühlingserwachen"

Konzert in der Synagoge Dresden

Sonntag, 07. April 2013, 17:00 Uhr

Werke von: Mendelssohn, Fitelberg, Herrmann

Leitung: Michael Hurshell

lesen Sie hier einen Artikel der DNN 

Festliche Eröffnung des neuen Richard Wagner Museums mit verfemten Komponisten

Am 12. und 18. Januar 2013 spielte die NJK unter der Leitung von Michael Hurshell ein Programm, das einen ungewöhnlichen Inhalt hatte: Werke von verfemten Komponisten und Werke von Richard Wagner. Anlass war die festliche Eröffnung des neuen Richard Wagner Museums in Graupa bei Dresden.  Am 12. Januar gab es im Festsaal des Jagdschlosses den Festakt mit vielen Gästen aus den Bereichen Politik, Kultur und Wirtschaft.

Die Besprechung des Konzerts in der DNN.

Am 18.Januar folgte ein Konzert im Festsaal des sanierten Jagdschlosses, mit Werken von Mendelssohn, Liszt, Schreker und Richard Wagner. Zur Eröffnung des Wagnermuseums spielte das Ensemble erstmals in einer Besetzung mit Bläsern. Hier der Inhalt des Programms:

Felix Mendelssohn:   Sinfonia für Streicher Nr.7 in d Moll  
Franz Liszt:   "Am Grabe Richard Wagners" für Streichorchester  
Franz Schreker:    Scherzo für Streichorchester  
    Fantasie - Eine Sonate für das Album von Frau M.W.
(Instrumentiert für Kammerorchester von Muhl, Los Angeles) Uraufführung (Auftragswerk der NJK)
   

Richard Wagner

 

Siegfried Idyll 

   

 

Ein Video über die Eröffnung, aufgezeichnet von Pirna TV. Es war eine Freude, der Einladung der Stadt Pirna zu diesen Auftritten zu folgen.

"Musik der Erinnerung" in der Großen Berliner Synagoge

Am 7. November 2012 spielte die NJK in der Großen Synagoge an der Rykestrasse in Berlin ein Konzert, das vom MDR Figaro aufgezeichnet wurde und am 9. November gesendet wurde (wie schon 2010). Folgende Werke wurden gespielt:

 

Schönberg:   Notturno für Streicher und Harfe
Schreker:   Intermezzo op.8
Krasa:

 
  Passacaglia und Fuge
Bearbeitet für Streichorchester von M. Hurshell / Uraufführung
Tansman:   Andante aus dem Triptyque für Streichorchester
Weinberg:

 
  Sinfonia a 3 von M. Hurshell
Nach dem Trio op. 48 bearbeitet für Streichorchester
Mahler:   Adagietto aus der Symphonie Nr. 5

  

Das Konzert wurde in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Berlin, der Sächsischen Staatskanzlei und dem MDR präsentiert.

Das Programm wurde anlässlich des 5. Jubiläums der Gründung der NJK am 11. November in der Dresdner Synagoge wiederholt.

Premiere: Schülerkonzerte in der Dresdner Synagoge

Im September und Oktober spielte die NJK erstmals Gesprächskonzerte mit Schülern. Dieses Projekt wurde von den Schülern mit hoher Emotionalität und viel Offenheit augenommen.Es erklangen Werke von Mendelssohn, Rozsa, Waxman, Schreker, Korngold und Weinberg. Die NJK war hocherfreut über die Teilnahme des Staatsministers Markus Ulbig beim Konzert am 10. September. Wir bedanken uns für die Unterstützung des Sächsischen Innenministeriums und der Ostsächsischen Sparkasse. 

Und das schrieb der Landespräventionsrat zu unserem Konzert.

Die enthusiastischen Besprechungen der DNN und der SZ finden Sie unter "Presse und Kommentare",oder klicken Sie hier für den Beitrag der DNN.
 

Unser Debut bei den Dresdner Musikfestspielen am 29. Mai 2012 : AUSVERKAUFT!

Am 29. Mai 2012 präsentierte sich das Ensemble bei Sachsens hervorragenstem Musikfestival, den Dresdner Musikfestspielen, einem internationalen Publikum. Es war uns eine außerordentliche Ehre mit führenden internationalen Ensembles wie den Wiener Philharmonikern unter Barenboim, dem Marinskky Orchester unter Gergiev, den Philharmonikern von La Scala und dem Mahler Chamber Orchestra bei den Festspielen dabei zu sein. Auf unserem Programm standen Werke von Schreker, Rozsa, Haas und Zeisel; der internationl aufstrebende Geiger Arnaud Sussmann war Solist bei Mendelssohns Konzert in d Moll.

Fotos unseres Festspieldebuts finden Sie auf der Seite "Galerien".

Erste Auftritte der Kammerphilharmonie im Ausland

Am 31.Januar begann unsere Drei- Länder-Tournee, bei der wir erstmals im Ausland musizierten, mit einem Konzert im vergoldeten Kronensaal des Schlosses Albrechtsberg, Dresden. Es folgten Auftritte in Frankreich (Strasbourg) und in Polen (Wroclaw).

31. Januar,  19:00 Uhr, Kronensaal, Schloss Albrechtsberg, Dresden

02. Februar, 20:00 Uhr, Egglise St. Guillaume, Strasbourg

09. Februar, 19:30 Uhr, Synagoge "Zum Weissen Storch", Wroclaw

Auf dem Programm standen Werke von Bloch, Korngold, E. Muhl und Mendelssohn. Die musikalische Leitung hatte Michael Hurshell. Ein aktuelles Interview gab es auf der "Presse" Seite.
   

Am 09. November 2011 spielte die Kammerphilharmonie ein Gedenkkonzert zur Reichsprogromnacht in der Neuen Synagoge Dresden. Dieses Event ist seit 2007 fester Bestandteil des Jahresprogramms. Unter der Leitung von Michael Hurshell erklangen folgende Werke:

E. Schulhoff       Drei Stücke für Streichorchester
M. Weinberg      Sinfonia a 3 voci nach dem Streichtrio op. 48 (instrumentiert v. M. Hurshell)
Mendelssohn     Sinfonia Nr. 7, d moll

Am 13. November wurden Teile des Programms beim Festkonzert zum 10. Jahrestag der Weihe der Synagoge wiederholt.

„Ökumene"

Am 04. Juni 2011 trat das Orchester anlässlich des 33. Deutschen Evangelischen Kirchentags im renovierten großen Saal des Dresdner Hygienemuseums auf.  Es wurden Werke von Lavry, Schreker und Bloch gespielt.  Im übervollen Saal wurden Ensemble und Dirigent vom Publikum gefeiert.

„Festkonzert zur Kongresseröffnung"

Am 07. April 2011 spielte das Orchester zum Auftakt des 52. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin ein Festliches Programm: die Zuhörer waren begeistert von den Werken Schrekers und Blochs.

"Musik der Erinnerung"

Montag, 08. November 2010 in der Großen Synagoge, Rykestrasse , Berlin

Ernest Bloch: Concerto Grosso Nr. 2

Erica Muhl: “Enterbte Seelen” – Elegie für Streichorchester (Uraufführung – Auftragswerk der Neuen Jüdischen Kammerphilharmonie Dresden)

Erich Wolfgang Korngold: Sinfonische Serenade op. 39

Die wichtigste Veranstaltung im Jahr 2010 war das Konzert in der Großen Synagoge (Rykestrasse) am 08. November in Berlin.  Zum dritten Mal war das Ensemble auf Einladung der Sächsischen Staatskanzlei zur  Musik der Erinnerung“ in Berlin.  Bei der Veranstaltung in Deutschlands größter Synagoge erklang neben Werken von Korngold und Bloch die Uraufführung des Auftragswerkes Elegie für Streichorchester „Enterbte Seelen“ von Erica Muhl (USA).  Im vollen Saal wurden die Mitwirkenden (einschließlich der aus  Los Angeles eingeflogenen Komponistin) vom Publikum mit stehender Ovation gefeiert.  Grußworte sprachen Sachsens Justizminister Herr Dr. Jürgen Martens, Heinz Joachim Aris (Vorsitzender des Landesverbands Jüdischer Gemeinden in Sachsen), Dr. Nora Goldenbogen.  Das Konzert wurde vom MDR Figaro aufgezeichnet und am folgenden Tag gesendet – der  Rundfunk schätzt die Hörerzahl auf etwa 50,000.  Dies war ein wichtiger Schritt für das Ensemble.

(Fotos vom Konzert finden Sie hier).

"Gedenkkonzert zur Reichspogromnacht"

Dienstag, 09. November 2010 in der Neuen Synagoge, Dresden

Dies war das Preisträgerkonzert zum bundesweiten Wettbewerb „365 Orte in Deutschland.“  Im vollen Haus wurde das Programm vom 08.11. wiederholt.  Im Anschluss erfolgte die Überreichung der vom Bundespräsidenten unterschriebenen Urkunde an den Orchestervorstand. (Fotos dazu finden Sie hier).

"Zukunft Heute"

Sonntag, 25. April 2010 in der Semperoper, Dresden

Bei seinem ersten Auftritt im Weltberühmten Opernhaus spielte das Orchester zur Veranstaltung des Max Planck Institutes Werke von Zeisl und Schreker.  Der künstlerische Leiter, Michael Hurshell, hielt einen Vortrag zum Thema „Über das Heilen musikalischer Wunden.“  (Fotos dazu finden Sie hier).

 

Das Orchester hat eine in Europa einmalige Zielsetzung. Kein anderes Ensemble widmet sich ganz und gar diesem Repertoire.

Seit Gründung unseres Fördervereins am 1.11.2007 hat das Orchester bisher 66 Konzerte präsentiert. Die Programme wurden in einer Konzertreihe in der Neuen Synagoge Dresden vorgestellt. Weitere Auftritte erfolgten in Leipzig, Chemnitz, Görlitz und Berlin.

Bei den bisher stattgefundenen Konzerten gab es eine Reihe von sächsischen und Deutschen Erstaufführungen und mehrere Uraufführungen. U.a. wurden Werke von Bloch, Haas, Korngold, Rózsa, Schreker, SchulhoffWaxman und Zeisl gespielt. Ausserdem wird ein Zyklus von wenig bekannten Kompositionen Mendelssohns gegeben.